Gedanken & Planung

Es ist soweit: Ihr wollt heiraten? Gute Entscheidung. Nur jetzt fängt "die Arbeit" und der Streß erst richtig an, wobei man hier wohl von POSITIVEM Streß reden muss. Wenn Ihr selber bisher noch nicht bei einer Hochzeit, z.B. bei Freunden oder in der Verwandschaft involviert gewesen seit, dann stellen sich euch von nun an einige Fragen, speziell zur Organisation, zum Zeitlichen Ablauf etc. An dieser Stelle wollen wir euch mit dieser Unterseite unserer Webseite ein klein wenig unter die Arme greifen und unsere Erfahrungen schildern. Die hier beschriebenen Abläufe und Gedanken sollen lediglich eine Anregung und Unterstützung für euch sein, denn eure Hochzeit soll ja letztendlich der schönste oder zumindest einer der schönsten Tage eures Lebens sein/werden.

Eine Hochzeitsfeier kann in so vielen Varianten gefeiert werden, wie kaum ein anderes persönliches Event. Ob nun nur standesamtlich oder auch kirchlich oder was auch immer, es gibt viele Art und Weisen, wie man diesen Tag bzw. diese Tage verbringen/gestalten kann. Das eine Paar feiert beides an einem Tag, das andere an zwei unterschiedlichen Tagen, das nächste feiert nur eine Hochzeit von beiden, etc. Und für die Feierlichkeiten gibts ja auch die unterschiedlichsten Varianten: von der Grillparty bis zur "Prinzessinnen Hochzeit" ist alles möglich. Hier solltet Ihr einfach genau das machen, was euch beiden am besten gefällt - das was einfach auch am besten zu euch beiden passt.

Heutzutage ist es z.B. nicht mehr notwendig eine Trauzeugin bzw. einen Trauzeugen zu benennen. Diese Entscheidung könnt Ihr auch selber treffen. Wollt Ihr einen, zwei oder mehr Trauzeugen? Wenn ja wer? Wollt Ihr, falls Ihr kirchlich heiraten geht, lediglich einen Wortgottesdienst oder eine 'richtige' Eucharistiefeier?

Wer nimmt welchen Namen an? Oder nimmt überhaupt ein Partner den Namen des anderen an? Wählt Ihr vielleicht einen Doppelnamen? Tja, eine nicht einfache Entscheidung, zumindest für die meisten. Auch wir haben da lange 'drüber diskutiert. Wir beide wollten unsere Namen behalten und wir beide lehnten auch einen Doppelnamen ab. Da vergingen im laufe der Monate und Jahre einige Stunden durch diverse Diskussionen. Aber letztendlich muss man sich bzw. sollte man sich vor dem Standesamt-Termin einig sein, wie man sich nun entscheidet, da man beim "Bestellen des Aufgebots" das erste Mal nach dieser Thematik befragt wird. Übrigens kann der Partner, der sich entschieden hat, den Namen des anderen Partners anzunehmen, sogar noch nach der Eheschließung, den eigenen Namen zusätzlich als Doppelnamen eintragen lassen.

Was erledige ich wann?

Tja, das ist eine sehr schwierige Frage. An dieser Stelle können wir euch nur schreiben, was wir wann gemacht haben und welche Erfahrungen wir dabei gemacht haben. Ihr solltet mit der Planung eurer Hochzeit ruhig ein Jahr vor dem Wunschtermin anfangen.
Viele Örtlichkeiten sind schon bereits ein Jahr im Voraus vergeben bzw. ausgebucht. Deswegen solltet Ihr euch hier als erstes 'drum kümmern. Die Koordination des Wunschtermins und der Wunschörtlichkeit(en) ist ein sehr wichtiger Punkt und sollte entsprechend priorisiert werden.

Das gleiche gilt auch für die "Reservierung" des standeamtlichen Hochzeitstermin und auch für die "Reservierung" der Kirche bzw. des Termins und der Uhrzeit. Fangt damit bitte recht zeitig an. Das Standesamt reserviert den Termin frühestens ein halbes Jahr vorher - was in der Planung oft sehr hinderlich ist. Deswegen würden wir euch hier auch raten wirklich genau ein halbes Jahr vorher den Termin fix zu machen und ruhig schon mal ein paar Wochen vorher dort anzurufen und eure Ansprüche anmerken. Manche Standesämter machen sich dann schon mal ein Sternchen mit eurem Namen in den Kalender, was ja nicht schaden kann.

Danach könnt Ihr euch dann um den Behördlichen Kram kümmern, sprich die Benötigten Papiere bei den entsprechenden Stellen (Pfarramt, Geimeinde/Stadt, etc.) besorgen und die entsprechenden Teilbeträge entrichten - denn ohne Moos, nix los. Das gilt auch bei den Behörden.

Checkliste

An was muss ich denn alles denken? Man wird sich wundern, was man alles für eine Hochzeit organisieren muss und deswegen auch zu keiner Zeit die Planung ohne eine kleine Checkliste durchführen, damit es nicht im Nachhinein das "böse Erwachen" gibt, wenn man feststellt, dass man doch noch etwas wesentliches vergessen hat. Hier mal eine kleine Checkliste:

  • evtl. eine Trauzeugin bzw. einen Trauzeugen bestimmen
  • Hochzeitskleid aussuchen/anprobieren/ändern lassen/abholen
  • Bräutigam Bekleidung aussuchen/anprobieren/ändern lassen/abholen
  • evtl Bekleidung für die Streuengel besorgen/anfertigen lassen
  • Körbe u. zugehörige Deko für Streuengel besorgen
  • Stammbuch besorgen (oder später im Standesamt kaufen)
  • beglaubigte Abschrift der Geburtsurkunde in der Pfarre besorgen, in der man geboren worden ist
  • beglaubigte Abschrift des Stammbuchs der Eltern in der Gemeinde besorgen, in der die Eltern geheiratet haben
  • "Aufgebot" bestellen --> Also zum Standesamt und den behördlichen Kram erledigen
  • evtl. direkt neuen Personalausweis beantragen, falls jemand den Namen ändert
  • Örtlichkeit für die standesamtliche Hochzeit (und evtl für die Feier danach)
  • Örtlichkeit für die kirchliche Hochzeit
  • Termin bei der Pfarre machen --> Termin und weitere Details der kirchl. Hochzeit festlegen
  • evtl. Termin für Traugespräch mit dem Pfarrer vereinbaren
  • Einladungen, Tischkarten, Menukarten u. Danksagungskarten bestellen oder Materialien kaufen
  • Gastgeschenk(e) aussuchen und bestellen/kaufen
  • Termin bei der örtlichen Zeitung machen, zwecks Heiratsanzeige
  • Eheringe aussuchen/bestellen/kaufen
  • Fotografen bestellen, Termin(e) abgleichen
  • Kuchen bestellen
  • Hochzeitskuchenfigur kaufen
  • Kirchenschmuck (Bankschmuck, Altargesteck etc.) und Blütenblätter für die Streuengel bestellen
  • Gesang/Chor/Orgel/Orchester etc. für die Kirche bestellen
  • Essen für die entsprechende Feierlichkeit bestellen/organisieren
  • Hochzeitsstrauß und Bräutigam Anstecker bestellen
  • Auto/Kutsche o.ä. bestellen/reservieren (evtl. auch Fahrer)
  • Autoschmuck, Gestecke für die Feierlichkeit bestellen
  • evtl. Musikanlage oder DJ für die Feierlichkeit besorgen/bestellen
  • evtl. Unterkünfte für die Gäste oder/und fürs Brautpaar reservieren
  • Organisieren, wer die Braut und wer den Bräutigam zur Kirche fährt
  • Kirchenheft (mit Absprache des Pfarrers) erstellen
  • evtl. Routenbeschreibung für die Gäste vorbereiten