Canet Plage/FR 2008-09

2008 stand unser zweiter Südfrankreich Urlaub an. Dieses Mal sollte es nicht wie 2007 an den Atlantik sondern ans Mittelmeer gehen. Wir entschieden uns nach einiger Recherche für eine Unterbringung im "Camping Brasilia" in Canet Plage, dirket am Mittelmeer und nur wenige Autominuten von der Spanischen Grenze entfernt. Auf diesem Campinglatz reservierten wir uns ein sogenanntes Mobilheim, sprich einen Wohncontainer, der für bis zu 8 Personen Platz bietet. Le Brasilia ist einer der gepflegtesten Campingplätze, den wir bisher je gesehen haben. Jeden Tag wurden die Wege gereinigt, die Gartenanlagen gepflegt und bewässert etc.

Wappen Languedoc-Roussillon

Canet Plage ist ein Stadtteil von Canet-en-Roussillon und liegt in der unmittelbaren Nähe der spanischen Grenze (ca. 30 Kilometer entfernt) am Mittelmeer. Die Bevölkerung sieht sich selber nicht als Südfranzosen, sondern als Katalanen (im Volksmund heißt Canet-en-Roussillon auch Canet de Rosselló).
Die Region Languedoc-Roussillon, der auch Canet angehört, hat eine Fläche von 27.376 Quadratkilometer und 2.295.648 Einwohner (Zahler aus der Volkszählung von 1999). Der Hauptort der Region ist Montpellier. Ganz in der Nähe von Canet Plage liegt auch direkt die größte Stadt Südfrankreichs, Perpignan. Perpignan hat 117.000 Einwohner (Zahlen von 2004). Weitere Informationen findet Ihr auch auf der Canet Tourismus Webseite und natürlich im Wikipedia.


Europakarte Canet Plage markiertFrankreichkarte Canet Plage markiert


Foto's

Natürlich haben wir von unserem Flitterwochen Urlaub auch einige schöne Bilder in ein Fotoalbum zusammengefaßt. Jedoch sind noch nicht alle Fotos enthalten (war dann doch etwas spät geworden) - werden aber in Kürze nachgereicht und ergänzt. Aufruf des Fotoalbums erfolgt wie immer, durch Mausklick auf folgendes Foto. Voraussetzung ist natürlich, dass Ihr bereits Flash auf eurem Rechner installiert habt. Falls nicht, könnt Ihr hier den Flash Player nachinstallieren.

Fotoalbum Canet Plage / Frankreich


Hafen von Canet

Als erste "Tour" stand natürlich der nah gelegene Hafen von Canet auf unserem Plan und die Erkundung der unmittelbaren Umgebung. Wir haben uns also einfach unsere Räder geschnappt und sind mal losgefahren - ohne Karte. Der Hafen ist wirklich nett (siehe auch Bilder im Fotoalbum) und gar nicht mal so klein. An einer Stelle gibt es einen langen "Steg", der den Hafen zum Atlantik hin ein wenig eingrenzt. Hier mal ein kleiner Videoclip, auf dem ich euch eine gute Rundumsicht vom Steg aus zeige:

Wenn hier kein Video angezeigt wird, dann ist kein Flash-Player installiert.
Mit folgendem Button gelangt man auf die Download-Seite des Flash-Players:

Von hier aus hat man eine wunderbare Aussicht auf den Ort und natürlich auf den Atlantik. Auf dem Steg selber konnte man auch immer Angler antreffen, die Ihr Glück dort versuchten. Wie Ihr sehen konntet hatten wir zum Zeitpunkt der Aufnahme noch einzelne Quellwolken, die sich aber im Laufe des Tages noch verzogen. Vom Hafen aus hat man dann auch direkten Zugang zur Strandpromenade und den anliegenden Geschäften.


Canet Plage / Strand von Canet

Der Strand von Canet. Der Strandabschnitt befindet sich direkt am Campingplatz Le Brasilia, somit waren es von unserem Mobilheim aus keine zehn Minuten zu Fuß bis zum Mittelmeer (und da lag unsere Unterkunft schon im hinteren Teil des Platzes). Man lief durch die wunderschön angelegten Gartenanlagen des Campingplatzes, unter Palmen durch, vorbei an vielen bunten schönen Blumen zum Strandaufgang. Dieser lag DIREKT an den Dünen und diese waren schätzungsweise mal 20 - 30 Meter breit, bevor man dann auch schon auf dem Strand stand.

Schön fein war der Sand, das Meer ruhig, obwohl wir während unseres Aufenthalts oft viel Wind hatten. Seltsamerweise ließen sich viele Urlauber deswegen anscheinend davon abhalten zum Strand zu gehen. Wir aber nicht. Schnell die Strandmuschel geschnappt, am Strand "in den Wind" aufgebaut und schön windgeschützt die fantastische Aussicht genossen. Herrlich!

Wenn hier kein Video angezeigt wird, dann ist kein Flash-Player installiert.
Mit folgendem Button gelangt man auf die Download-Seite des Flash-Players:

Natürlich ist der Strandbereich direkt am Campingplatz auch bewacht und innerhalb dieses bewachten Bereichs sind Hunde auch nicht gestattet. Mit einem großen roten Schild wird der Breich markiert, an dem Hunde wieder erlaubt sind und der überwachte Bereich endet. Regelmäßig spaziert ein Mitarbeiter der Strandwacht den bewachten Bereich ab.

Der Strandabschnitt wird am oberen Ende von dem kleinen Fluß "Le Têt" abgetrennt, welcher auch am kompletten Nordende des Platzes vorbei fließt (und zuvor auch durch die Stadt Perpignan). Ist ein Spaß durch die Meeresmündung zu laufen bzw. zu schwimmern und somit die unterschiedlichen Wassertemperaturen von Fluß und Meer zu spüren.


Tagestour Barcelona

Wenn man schon mal wenige Kilometer (knapp 200km) von Barcelona entfernt Urlaub macht, sollte man auch unbedingt mal dort hin. Barcelona wurde von Jenny und mir auch schon mal besucht, jedoch noch nicht zusammen (und auch tausend Jahre her) und da wir beide Barcelona total klasse fanden, stand für uns auch direkt fest, dass wir mindestens einen Tag durch Barcelona flitzen werden. Für Städtereisen legen wir uns immer einen Reiseführer zu. Wie sich im Laufe der Jahre gezeigt hat, gefällt uns der Marco Polo Reiseführer (mit Abstand) am besten. Ein paar Tage vor der Tour haben wir uns Abends dann nochmals gemütlich zusammen gesetzt und beratschlagt, welche Sehenswürdigkeit wir uns UNBEDINGT angucken wollen und einen Plan ausgeklügelt, wie wir wann welche Station abklappern werden.

Der Tag der Barcelona-Tour war dann glaube ich auch der einzige, an dem wir uns im Urlaub einen Wecker gesetzt haben, um recht früh auf der Autobahn zu sein. Für die Fahrt nach Barcelona haben wir dann auch noch am Abend zuvor den Dachträger mit dem Jetbag und den Fahhradhaltern demontiert. Geparkt haben wir dann am Flughafen, da sowohl der Reiseführer wie auch viele Internetseiten aus mehreren Gründen davon abrieten, in der Innenstadt zu parken. Also an Barcelona vorbei zum Flughafen gedüst und dort im Parkhaus einen Parkplatz genommen. Am Flughafen haben wir uns dann ein Hin- und Rück-Ticket für den Bus in die Innenstadt zugelegt. Die Fahrt ins Stadtzentrum dauerte ca. 10 - 15 Minuten (wenn ich mich jetzt nicht irre).

Station eins war natürlich die über ein Kilometer lange Rambla im Herzen Barcelonas. Hier wird einem direkt mal was für's Auge geboten. Viele viele Straßenkünstler sind vertreten und versuchen oft auch auf skuriler Art und Weise auf sich aufmerksam zu machen.

DIESE BESCHREIBUNG WIRD NOCH VERVOLLSTÄNDIGT...

Natürlich haben wir auch in Barcelona ganz viele Bilder geschossen. Hier mal eine Auswahl aus knapp 200 Fotos:

Fotoalbum Barcelona / Spanien


Fahrradtour nach Port Leucate

An einem Tag haben wir mal eine Fahrradtour nach Port Leucate gemacht. Wie sich herausstellte, waren in diesem Teil Südfrankreichs weitaus mehr "reine" Fahrradrouten vorhanden, als am Atlantik letztes Jahr. Viele Wege sind erst vor kurzem angelegt wurden. Die meisten Fahrradwege verlaufen parallel zu den Hauptverkehrswege, jedoch mit einem Abstand von 20-100 Metern. Auf dem Weg nach Port Leucate haben wir auch mit einer besonderen Art der Wasserüberwindung in Frankreich Bekanntschaft gemacht. Die Franzosen bauen tatsächlich an manchen Flüssen keine extra Brücke für Radfahrer und Fußgänger sonder betonieren einfach nur den Bodengrund an einer Stelle etwas, so dass man durch's Wasser laufen bzw. fahren kann. Je nach Wasserstand kann das ganz spaßig werden. Wir hatten auf jeden Fall Spaß bei der "Überquerung". Hier mal ein Videoclip davon:

Wenn hier kein Video angezeigt wird, dann ist kein Flash-Player installiert.
Mit folgendem Button gelangt man auf die Download-Seite des Flash-Players:

Es war wirklich super schwül an diesem Tag, so dass wir sehr flott unsere Getränkereserven aufgebraucht hatten. Port Leucate ist ein wirklich schöner Fleck und somit auch einen kleinen Ausflug wert. Wir sind bis zum Hafen geradelt uns haben dort dann Rast gemacht (OK, zwischendurch haben wir immer wieder mal kurz gehalten und was getrunken) und uns den Hafen angesehen.


Jenny's Namenstag

Jenny feiert immer am 12. September Ihren Namenstag. Jenny ist die englische Koseform von Marianne/Jane bzw Johanna. Als Kleinigkeit hatte ich mir vorgenommen, meine Süße beim Frühstück zu überraschen. Ich hatte beim Bäcker ein kleines Erdbeer-Törtchen besorgt und mir zuvor im Supermarkt ein paar Spaß-Kerzen besorgt, die sich immer wieder von selber entzünden. Das Ausblasen der Kerzen (*grins) fand dann wie folgt statt:

Wenn hier kein Video angezeigt wird, dann ist kein Flash-Player installiert.
Mit folgendem Button gelangt man auf die Download-Seite des Flash-Players:

Ich fand es super witzig! Übrigens, das Törtchen war sehr lecker und Jenny hatte sich da auch sehr 'drüber gefreut.