rezepte

Tja, was wird man hier auf der Unterseite "Rezepte" wohl finden? Wie schon auf der Startseite angekündigt, werden wir hier einige selbstkreirte oder von Mutter und Oma übernommene Rezepte (sowohl Koch- wie auch Backrezepte) publizieren, die uns ganz besonders gut schmecken. Diesen Bereich werden wir auch in Zukunft immer weiter ausbauen, sobald wir wieder was leckeres Neues fertig dokumentiert haben. Also guckt ruhig ab und zu mal hier 'rein, ob es wieder was Neues zum nachkochen / nachbacken gibt.

Wir selber nutzen viel die kostenlose Rezepte-Webseite Chefkoch.de, wenn wir mal was Neues ausprobieren wollen oder einfach ein Rezept suchen, welches wir noch nicht in unserem privaten Fundus haben. Sollte euch eines unserer Rezepte gefallen, könnt Ihr dieses auch sehr gerne als PDF Dokument herunterladen und dann ausdrucken.


Amarettini-Marmor-Kuchen
Rezept-Zutaten
  • 150g (225g) Margarine
  • 150g (225g) Zucker
  • 1 (1½) Päckchen Vanillezucker
  • 4 (6) Eier
  • 240g (360g) Mehl
  • 2½ (3¾) Teelöffel Backpulver
  • 125ml (188ml) Milch
  • 100g (150g) Amarettini-Kekse
  • 3 (4½) Esslöffel Kakaopulver
  • 40ml (60ml) Amaretto
  • 75g (113g) Kuvertüre
  • 10g (15g) Mandelblättchen
Amarettini-Kuchen

Die Mengenangaben bei den Zutaten entsprechen denen, die man für eine 24cm Ø Gugelhupfbackform nötig hat. Die Angaben in den Klammern geben die Mengen für eine 26cm Ø Gugelhupfbackform an.

Mehl und Backpulver miteinander vermischen. Margarine, Zucker, Vanillezucker und Eier verrühren, Mehl/Backpulvermischung miteinander vermischen, Milch hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Teig halbieren, Amarettinikekse grob zerstoßen und unter eine der beiden Teighälfte heben. Gugelhupf-Springform mit Margarine einfetten, Amarettini-Teig hineinfüllen. Die andere Teighälfte mit Kakao und Amaretto vermengen, auf den hellen Teig geben und mit einer Gabel durchziehen.

Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175°C auf mittlere Schiene ca. 60 Minuten backen. Kuchen stürzen und auskühlen lassen. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Kuchen damit bestreichen und mit Mandelblättchen bestreuen.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Amarettini-Marmor-Kuchen


Gedeckter Apfelkuchen
Rezept-Zutaten
    Grundkuchen:
  • 400 Gramm Mehl
  • 150 Gramm Zucker
  • 150 Gramm Butter
  • 2 Eier
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
    Belag:
  • ca. 2kg Äpfel
  • Zimt
  • Vanillezucker
  • 1 Esslöffel Zucker
    (je nach Süße der Äpfel)
    Zuckerguss:
  • ½ Esslöffel Butter
  • Puderzucker
  • etwas flüssige Sahne
  • etwas Rum
  • heißes Wasser
Gedeckter Apfelkuchen

Den Grundkuchenteig halbieren und eine Hälfte mit einer Teigrolle ausrollen. In einer Springform den Boden und die Wand mit Teig auslegen. Den Teigboden innerhalb der Springform nun mit einer Gabel ein paar Mal einstechen. Nun den Boden und Rand bei 180°C Heißluft backen, bis das der Teig gold-braun wird.

Die Apfelmasse in die Springform mit dem gebackenen Boden/Rand füllen. Den restlichen Teig ausrollen und als Deckel auf die Apfelmasse legen. Den Deckelrand andrücken, damit der Kuchen vollständig geschlossen ist. Nun bei 180°C ca. 30min mit Heißluft fertig backen.

Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, diesen etwas abkühlen lassen. Anschließend den Zuckerguss über den Kuchen verteilen.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Gedeckter Apfelkuchen


Bienenstich
Rezept-Zutaten
    Teig:
  • 4 Eier
  • 150 g Zucker
  • 125 g Mehl
  • 1 ¼ Päckchen Vanillezucker
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 100 g gehobelte Mandeln

 

    Füllung
  • 2 Becher Sahne
  • 1 Päckchen Paradiescreme Vanille

Bienenstich


Teig-Zubereitung: Die Eier, den Zucker und ein Päckchen Vanillezucker verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und anschließend langsam in die Ei-Masse geben. Eine Springform gut einfetten und den Teig hinein geben. Nun die gehobelten Mandeln darüber verteilen. Dann ganz kleine Butterflocken auf die Mandeln geben und etwas Vanillezucker darüber verstreuen. Den Kuchenteig bei 175°C im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen.

Restliche Zubereitung: Zwei Becher Sahne mit einer Packung Paradiescreme Vanille schlagen und anschließend im Kühlschrank kalt stellen. Den abgekühlten Teig mit einem Messer ca. 2cm rundherum am Rand mittig einschneiden und dann mit Hilfe eines Fadens (am besten eignet sich hier Zwirn) teilen (damit man einen "Deckel" und einen "Boden" erhält). Dazu den Faden rundherum in den Einschnitt hineinziehen und dann den Faden über Kreuz ziehen, um den Teig somit zu teilen. Nun die kalte Creme aus dem Kühlschrank auf den Boden verteilen und den Kuchendeckel auf die Creme legen. Fertig!

Noch ein Tipp: Den Kuchendeckel am besten schon vorschneiden, bevor man Ihn auf die Creme legt, damit der Kuchen sich anschließend besser schneiden lässt.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden:  PDF-IconBienenstich


Brokkoli-Creme-Suppe
Rezept-Zutaten
  • 400g Brokkoli Röschen
  • 2 kleine Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • Pflanzenöl
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 100ml Milch
  • 50ml Sahne
  • Salz und Pfeffer
Brokkoli-Creme-Suppe

Den Brokkoli in kleine Röschen teilen und waschen. Die Kartoffeln und die Zwiebel schälen und in kleine feine Würfel schneiden. In einem Topf das Öl erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten.

Den Brokkoli und die Kartoffeln dazu geben und ganz kurz anbraten. Das Ganze mit der heißen Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und ca. 10-15 Minuten bei schwacher Hitze garen lassen.

Nun die Milch und die Sahne hinzufügen. Die Suppe mit einem Mixstab fein pürieren und zum Schluß dann mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abschmecken.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Brokkoli-Creme-Suppe


Entenbrust mit Preiselbeersauce auf Feldsalat mit einer Vinaigrette
Rezept-Zutaten
    Zutaten für 2 Portionen:
  • eine Entenbrust
  • Preiselbeeren aus dem Glas
  • Monschauer "Riesling-Senf"
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • Feldsalat
    Für die Vinaigrette:
  • 7 EL Olivenöl
  • 2 EL Kürbisöl
  • 2 EL Balsamico Essig
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Monschauer "Riesling-Senf"
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
Entenbrust mit Preiselbeersauce

Die Entenbrust waschen und die Hautseite Rautenförmig einschneiden. In einer Pfanne fingerbreit Wasser einfüllen und die Entenbrust mit der Hautseite in die Pfanne legen. Die Pfanne nun erhitzen. Wenn das Wasser verdampft ist, weiter auf der Hautseite braten, bis diese schön knusprig braun wird. Anschließend wenden. Mit Salz und Pfeffer würzen. In Alufolie gewickelt ruhen lassen.

Für die Preiselbeersauce, die Preiselbeeren mit dem Senf im Mischungsverhältnis 1:1 vermengen. Den Feldsalat waschen und eine passende Menge in einem kleinen Salatteller legen. Ein bisschen Vinaigrette (einfach die o.g. Zutaten zuvor miteinander vermischen) darüber träufeln. Nun die rosa gebratene Entenbrust in Scheiben schneiden und auf den Salat drapieren. Nun nur noch mit ein wenig Preiselbeersauce verfeinern. Guten Appetit!

Das komplette Rezept kann hier auch als PDF-Datei heruntergeladen werden:
PDF-Icon  Entenbrust mit Preiselbeersauce


Frankfurter Kranz
Rezept-Zutaten
    Teig:
  • 140 g Butter
  • 170 g Zucker
  • 1 Pck. Zitronenzucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 200 g Mehl
  • 70 g Speisestärke
  • 2 TL Backpulver
  • 3 EL Milch

 

    Füllung & Garnitur:
  • 1 Pck. Vanillepudding
  • 1 Eigelb
  • 500 ml Milch
  • 5 EL "Grafschafter Karamell"
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 200 g Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 250 g Erdbeeren
  • 100 g Haselnusskrokant

 

 

Frankfurter Kranz1

Frankfurter Kranz2


Den Ofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen. Butter mit Zucker, Zitronenzucker und Salz schaumig rühren. Eier einzeln unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen, abwechselnd mit der Milch unterziehen. Teig in einer gefetteten Kranzform 35-40 Minuten backen, ca. 10 Minuten in der Form ruhen lassen, stürzen und auskühlen lassen.

Puddingpulver mit Eigelb und etwas Milch glattrühren, restliche Milch mit Karamell und Vanillezucker aufkochen. Puddingpulver einrühren, aufkochen lassen, Topf vom Herd nehmen, Pudding unter Rühren erkalten lassen. Butter mit Puderzucker schaumig schlagen, Pudding esslöffelweise unterziehen. Früchte vorbereiten, einige zum Garnieren beiseitelegen, übrige in Scheiben teilen.

Den Kranz nun zweimal waagerecht durchschneiden, untere und mittlere Lage mit Creme bestreichen, mit Erdbeerscheiben belegen. Kranz zusammensetzen, dünn mit Creme einstreichen und mit Krokant bestreuen. Den Kranz mit restlicher Creme und den übrigen Erdbeeren garnieren. Gut gekühlt servieren.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Frankfurter Kranz


Gulaschsuppe
Rezept-Zutaten
    Teig:
  • 4 Zwiebeln
  • 2 Karotten
  • je 1 rote, gelbe und grüne Paprika
  • 2 Tomaten
  • 375 g Rindergulasch
  • 1 TL Pflanzenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ Bund Petersilie
  • 1 TL Paprikapulver
  • 5 TL Gemüsebrühe instant
  • 1l Wasser
  • ½ TL getrockneter Majoran
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz & Pfeffer

Gulaschsuppe


Die Zwiebeln in Ringe, die Karotten in Scheiben und die Tomaten in Würfel schneiden. Nun das Öl in einem Topf erhitzen, Knoblauch zerdrücken und mit den Zwiebeln, Karotten, Paprika und Gulasch anbraten. Die Mischung mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken. Danach das Tomatenmark kurz mit anbraten und mit der im Wasser abgelösten Gemüsebrühe ablöschen. Nun die Tomatenwürfel, den Majoran und die Lorbeerblätter hinzufügen. Die Suppe nun 40 Minuten köcheln lassen. Petersilie hacken und die Suppe mit den Gewürzen abschmecken.

Zum Servieren die Suppe mit Petersilie bestreuen.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden:  PDF-IconGulaschsuppe


Kirschtaschen
Rezept-Zutaten
  • Blätterteig aus dem Kühlregal
    (gerollt) 25x42
  • 1 Glas Kirschen
  • 3 Pk. Vanillezucker
  • 1x Puddingpulver Vanille
  • 1 Ei
  • Puderzucker
Kirschtaschen

Den Blätterteig ausrollen und in Quadrate schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Die Kirschen abschütten und den Saft auffangen. Nun die Kirschen mit einem Teil des Saftes in einen Kessel geben und mit dem Vanillezucker verrühren. Den Topf erhitzen.

In der Zwischenzeit das Puddingpulver mit einer kleine Menge Kirschsaft (den Rest des Saftes verwerfen) lösen. Wenn die Kirschmasse kocht, das Kirschsaft-Puddingpulver-Gemisch in den Topf geben, sofort umrühren und den Herd ausschalten. Gegebenenfalls den Topf von der Platte nehmen und weiter rühren, da die Masse sofort andickt. Nun die Masse nach eigenem Ermessen auf die Blätterteig-Quadrate (jedoch nur auf einer Hälfte) verteilen und zu einem Dreieck einschlagen. Die Kanten leicht andrücken.

Jetzt die Kirschtaschen noch kurz mit Eigelb einpinseln und dann ab in den Backofen für ca. 20-25 Minuten. Danach dann die warmen Kirschtaschen noch mit Puderzucker bestreuen - fertig.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Kirschtaschen


Oliebollen / Mutzen
Rezept-Zutaten
  • 1 Päckchen Quark
  • ¼ Pfund Zucker
  • ½ Pfund Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanille Zucker
  • 3 Eier
Oliebollen / Mutzen

Die meisten werden diese frittierte "Spezialität" unter dem Begriff Mutzen kennen. Bei Marcel zu Hause wurden diese jedoch Oliebollen (das ist die niederländische Bezeichnung und heißt auf Deutsch übersetzt "Öl-Kugel") genannt.

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Mixer vermischen. Frittierfett auf 190°C erhitzen. Dann mit Hilfe von zwei Esslöffeln die entsprechende Menge Teig der Schüssel entnehmen und in das heiße Fett geben (dabei kann man den klebrigen Teig wunderbar mit dem zweiten Löffel vom ersten Löffel abstreifen.

Die Oliebollen/Mutzen solange frittieren, bis sie goldbraun von außen sind, da sie dann auch von innen fertig gebacken sind.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Oliebollen / Mutzen


Rotkohl
Rezept-Zutaten
  • einen Rotkohl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Zitronensaft
    (zum Erhalt der Farbe)
  • Nelken
  • Lorbeerblätter
  • Apfelstücke
Rotkohl

Den Rotkohl vierteln und anschließend kleinreiben. In einen Topf geben und dann die o.g. sieben Zutaten nach Belieben hinzufügen. Etwas Wasser (es reicht, wenn der Boden bedeckt ist) hinzugeben, den Topf erhitzen und solange kochen, bis der Rotkohl schön bissfest ist. Zwischendurch immer wieder den Rotkohl wenden, damit dieser nicht am Topfboden anbrät - evtl. zwischendurch Wasser beifüllen.

Zum Abschluß den Rotkohl-Sud ein wenig andicken. Et voila... fertig!

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Rotkohl


Saté-Sauce / Erdnuss-Sauce
Rezept-Zutaten
  • 6 Esslöffel (Curry-)Ketchup
  • 2 Knoblauchzehen
  • 6 Esslöffel Brauner Zucker
  • 1 Zwiebel
  • 1 Glas Pindakaas (Erdnussbutter)
  • 1 kleine Dose Tomatenpüree
  • 1 Spitze Sambal Manis
  • Milch, Pfeffer & Salz
Saté-Sauce

Die Zwiebel und Knoblauchzehen möglichst sehr fein schneiden bzw. würfeln. Alle Zutaten in einem Kochtopf füllen und unter stetigem Rühren vorsichtig erhitzen, nicht aufkochen lassen! Kontinuierlich rühren, damit die Sauce nicht an dem Boden anbackt. Mit Milch dann solange auffüllen, bis die gewünschte Farbe und Konsistenz erreicht wird. Zum Schluß dann mit Sambal Manis, Pfeffer und Salz die gewünschte Schärfe abschmecken.

Die Zutat Pindakaas ist lediglich der niederländische Ausdruck für Erdnussbutter. Da das Rezept aber aus Holland kommt, habe ich natürlich diese auch in Grenznähe verwendeten Ausdruck mitübernommen. Sehr lecker schmeckt diese Sauce in Kombination mit Hühnchenspießchen und/oder mit Fritten. Probiert die Sauce ruhig mal zusammen mit Mayonaise und Fritten - Herrlich!

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Saté-Sauce


Senfsuppe
Rezept-Zutaten
    Zutaten für vier Portionen:
  • Eine Stange Porree
  • 250g Creme Fraiche oder Schmand
  • 2 EL Monschauer "Ur-Senf"
  • 2 EL Monschauer "Riesling-Senf"
  • mittelscharfer Senf
    (nur zum Abschmecken)
  • 1L Gemüsebrühe
    (Instantpulver plus Wasser)
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 2 TL Zucker bei Bedarf
  • 1 EL Senfkörner
  • etwas Öl
  • evtl. Saucenbinder
Senfsuppe

Den Porree sauber waschen, halbieren und in kleine Ringe schneiden. Das Öl in einem Topf erhitzen, den Porree hinzugeben, andünsten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Aufkochen und bei niedriger Hitze garen, bis der Porree "bissfest" ist.

Nun den Senf, das Creme Fraiche bzw. den Schmand und die Senfkörner unterrühren und mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz weitergaren lassen, bis dass die Senfkörner weich sind. Bei Bedarf die Suppe noch etwas andicken. Guten Appetit.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Senfsuppe


Waffeln
Rezept-Zutaten
  • 300 Gramm Butter
  • 275 Gramm Zucker
  • 9 Eier
  • 525 Gramm Mehl
  • 525 ml Milch
  • 4 ½ TL Backpulver
  • 1-2 Tüte(n) Vanillezucker
Waffeln

Die Mengenangaben bei den hier oben genannten Zutaten entsprechen ca. 20 Waffeln, je nach Waffeleisen und Waffelform. Benutzt man z.B. ein Waffeleisen für Belgische Waffeln, wird die erreichte Anzahl an Waffeln bestimmt etwas geringer sein.

Das Mehl und Backpulver miteinander vermischen. Dann die Butter mit den Eiern, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Anschließend abwechselnd nach und nach Mehl und Milch in die Buttermasse einrühren. Der "fertige" Waffelteig sollte dickflüssig vom Löffel fallen. Deswegen richtet sich die zu verwendende Milchmenge nach der entsprechenden Größe der verwendeten Eier.

Am leckersten schmecken die Waffeln mit etwas Puderzucker oder noch besser mit heißen/warmen (Sauer-)Kirschen und/oder Schlagsahne.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Waffeln


Weißes Schokoladen Baileys Parfait
Rezept-Zutaten
    Zutaten für 6 Portionen
  • 250ml Milch
  • 200ml Sahne
  • 1 Stk. Vanilleschote
  • 250g weiße Schokolade
  • 5 Eigelb
  • 50g Puderzucker
  • 100ml Espresso
  • 50ml Baileys
Weißes Schokoladen Baileys Parfait

Milch, Sahne und das Vanillemark aus der Vanilleschote in einem Topf erhitzen und anschließend abkühlen lassen. In einem weiteren Topf 200g der Schokolade schmelzen.

Eigelb und Puderzucker im heißen Wasserbad (am besten in einer Metallschüssel über einen Topf mit heißem Wasser) aufschlagen, bis die Masse etwas heller wird. Dann unter Rühren die Vanillemilch hinzugeben. Die Masse nun cremig rühren (Nicht mehr im Wasserbad!). Nun die geschmolzene Schokolade, das Baileys und den Espresso unterrühren. Nach Abkühlen der Masse, die restlichen 50g Schokolade feingehackt untermischen.

Das Ganze dann für mindestens vier Stunden in den Gefrierschrank. Zum Garnieren des Parfaits können noch weitere Schokoladenraspel über das gefrorene Parfait gegeben werden.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden:
PDF-Icon  Weißes Schokoladen Baileys Parfait


Wespennester
Rezept-Zutaten
  • 300 Gramm gehackte Mandeln
  • 250 Gramm Zucker
  • 150 Gramm Schokolade
  • 4 Eiweiß
  • 50-70 Oblaten
Wespennester

Die Mandeln und 100 Gramm Zucker in einer Pfanne erhitzen und rösten. Dann diese Masse komplett abkühlen lassen (muss mindestens Zimmertemperatur haben, damit später die Eiweißmasse nicht wieder weich wird). Schokolade klein raspeln/schneiden. Nun die Eiweiß-Menge steif schlagen. Dabei die verbliebenen 150 Gramm Zucker langsam beigeben. Anschließend die Mandelmasse mit der Eiweißmasse und der Schokolade vermengen und auf die Oblaten bringen.

Die Oblaten müssen dann 25-30 Minuten bei 150°C Heißluft im vorgeheizten Backofen gebacken werden.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Wespennester


Wildschweingulasch
Rezept-Zutaten
    Zutaten für 6 Portionen
  • 1 kg Wildschweingulasch
  • 3 Zwiebeln, gewürfelt
  • 1 Flasche Rotwein, trocken
  • 4 Lorbeerblätter
  • 4 Nelken
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • 300ml Sahne
  • Gemüsebrühe (instant)
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Preiselbeeren (aus dem Glas)
  • evtl. Saucenbinder
  • Öl (zum Anbraten)
  • 1 TL Senf
Wildschweingulasch

Das Öl in einem Bräter erhitzen. Das Gulasch dazugeben und scharf anbraten. Nun die Zwiebeln dazu geben und weiter braten. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen und etwas Gemüsebrühepulver dazugeben. Mit dem Wein ablöschen und so viel heißes Wasser hinzugeben, bis die Masse bedeckt ist. Erneut würzen. Nun die Sahne, den Senf, die Lorbeerblätter, Nelken und Wacholderbeeren hinzugeben und bei geschlossenem Deckel ca. 2 Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Danach ein weiteres Mal mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Preiselbeeren zugeben. Nach Möglichkeit die Nelken, Lorbeerblätter und Wachholderbeeren heraus nehmen. Nach Bedarf mit Saucenbinder andicken.

Am besten schmeckt das Wildschweingulasch, wenn man es am Tag zuvor zubereitet hat. Dazu kann man Herzoginkartoffeln und Rotkohl (natürlich selbstgemacht) reichen.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: PDF-Icon  Wildschweingulasch


Zwiebelkuchen
Rezept-Zutaten
    Zutaten (für ein Blech):
  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 1 ½ TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 2 EL Öl
  • 1 kg Zwiebeln
  • 75 g Speck
  • 200 g Sahne
  • 2 Eigelb
  • Öl
  • Pfeffer

Zwiebelkuchen


Die Hefe in einer Schüssel zerbröseln und den Zucker über zu Hefestückchen verteilen. Nun solange mit den Fingern die Hefe/Zucker-Mischung kneten, bis die Hefe sich vollständig verflüssigt hat. Nun das Mehl, Salz, Öl und Wasser hinzugeben und gut durchkneten. Den fertigen Teig dann anschließend in eine saubere Schüssel geben, mit einem Küchentuch abdecken und bei Raumtemperatur gehen lassen (Tipp: Der Teig geht noch schneller auf, wenn man Ihn im Backofen bei 50°C und geöffneter Backofentür stehen lässt.)

Die Zwiebeln in Ringe schneiden und in einem Topf/Bräter dünsten bis sie schön glasig sind. Zum Schluß noch kurz den Speck hinzugeben. Die Zwiebelmasse gut abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Sahne mit den Eigelb verquirlen. Den Teig auf dem Backblech ausrollen, Zwiebel/Speck-Masse darauf verteilen, mit Pfeffer würzen und die Sahne/Ei-Mischung darüber geben. Das Ganze im vorgeheizten Backofen dann bei 200°C für ca. 20-25 Minuten backen.

Zum Zwiebelkuchen schmeckt dann natürlich am besten noch frischer Federweißer.

Das komplette Rezept kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden:  PDF-IconZwiebelkuchen