Archiv für März, 2010

Brainstorming mit Thorsten

Heute Abend war Thosten bei uns zu Besuch. Wir drei haben mal einfach die Köpfe zusammen gesteckt und über alles mögliche zum Thema Hausbau besprochen. Natürlich haben wir Ihm auch mal die Unterlagen von ProHaus vorgelegt und Ihn gebeten die Pro’s & Contra’s aufzuzeigen. Er sollte ruhig alle Bedenken frei äußern und offen mit uns sprechen. Für uns war das ein wirklich sehr aufschlussreiches informatives Gespräch, da Thorsten schließlich vom Fach ist (Architekt). Natürlich würde lieber er unser Haus planen und bauen lassen – wir ja auch (das steht ausser Frage) – aber er würde uns auch unterstützen bzw. die Bauleitung machen, wenn wir unser Häuschen von jemand anderen bauen lassen. Das hat uns super gefreut.

Letztendlich möchte Thorsten nun noch mal gucken, für welches Geld er uns welches Häuschen bauen könnte. Darauf sind wir natürlich auch gespannt…

Finanzierungsgespräch mit der Deutschen Bank

Deutsche BankHeute Abend hatten wir mal ein irgendwie „anderes“ Finanzierungsgespräch. Ich habe letzte Woche mal bei der Deutschen Bank angerufen und um einen Termin für ein Baufinanzierungsberatungsgespräch gebeten. Man hat mich dann am selben Tag zurückgerufen und mir mitgeteilt, dass ein Mitarbeiter persönlich bei uns vorbei kommen wird. Mal was anderes – die Bank kommt zu uns.

Das Gespräch war sehr informativ und der Berater machte einen kompetenten und freundlichen Eindruck. Nachdem er sich zunächst über unser Vorhaben informierte, wurden, wie bei allen Finanzierungsgesprächen, unsere „technischen Daten“ (sprich Zahlen, Zahlen, Zahlen) aufgenommen. Über einige Randparameter wurden wir bereits während des Gesprächs sehr gut informiert. Gegen Ende der Woche sollen wir dann die Angebote (wir bekommen verschiedene Varianten angeboten) in der Post liegen haben. Na dann sind wir gespannt…

Projekt-Buch: Es gibt immer was zu tun

In einigen Bautagebüchern liest man immer wieder von dem Hornbach Buch „Es gibt immer was zu tun“. Außerdem wurde es mir auch noch persönlich empfohlen. Also habe ich heute Morgen mal flott bei der Mayerschen Buchhandlung angerufen und mich erkundigt, ob die das Buch zur Zeit vorrätig haben. Und siehe da: es war in ausreichender Stückzahl auf Lager. Also bin ich in der Mittagspause mal flott nach Aachen ‚rein gedüst und zur Mayerschen spaziert. Dort habe ich mir dann ein Exemplar des 647 Seiten langen WÄLZER gesichert. Das ist ein richtiger Klotz. Hier mal ein paar Bilder von dem Schinken:

Werde mir jetzt mal das Werk vornehmen und die ersten Seiten lesen. Mal gucken, ob es tatsächlich sooooo gut ist, wie meine Quellen behaupten. Naja, schaden kann das Ganze ja nicht. Auf zur Couch…

Keller, Garage und vieles mehr

So, wir haben Sonntag und ausnahmsweise mal keinen Termin (unglaublich aber wahr). Also bleibt Zeit, um sich für die noch offenen Punkte noch Angebote oder die benötigten Informationen ‚rein zu holen. Wir haben uns vorgenommen, mal verschiedene Anbieter für ein Kellerangebot anzuschreiben. Außerdem möchte ich heute im Tagesverlauf mal mit meinem Onkel telefonieren und die ein oder andere Frage bezüglich Garage und Auffahrt (Pflasterarbeiten) stellen. Es steht für uns noch nicht 100%ig fest, was wir bzgl. Garage machen – ob wir nun „einfach“ eine Fertiggarage kommen lassen, ob ich die Garage selber hochziehe, also mauer. Wesentlicher Faktor sind hierbei die entstehenden Kosten. Wir träumen von einer Garage mit mindestens drei Metern Breite und einer Länge von neun Metern, damit wir unseren großen Wagen, das Motorrad und die Fahrräder hineinbekommen. Außerdem sollte noch Platz für ein Waschbecken und die Reifenstapel sein. Dann noch ein zwei Regalböden aufhängen und fertig ist die Wunschgarage, die wir dann grenzbebaut am Haus anschließen lassen. Die Front und Seite der Garage soll dann mit verklinkert werden und die Seite zum Nachbarn hin verputzt.

In der Zeitung lag ein Prospekt mit einer 1300W Handkreissäge bei. Da werde ich wohl Morgen vor der Arbeit mal zum Laden düsen und gucken, ob ich nicht eine Maschine „abgreifen“ kann. Der Preis ist unschlagbar gut und obwohl ich schon einige Maschinen habe, fehlt mir noch eine Handkreissäge. Außerdem haben die auch noch einen Akkuschrauber im Angebot. Auch den werde ich mir wohl mal etwas genauer ansehen und ggf. dann auch noch mitnehmen.

In Neubaugebieten spazieren gehen

Es ist Samstag, wir haben Wochenende und NOCH haben wir Zeit uns in den verschiedenen Neubaugebieten Inspirationen zu holen. Wenn wir einmal gestartet sind, mit dem Hausbau, dann wird für soetwas wohl vorläufig keine Zeit mehr sein, denn dann wird man jede freie Minute im Eigenheim verbringen und ‚ran-klotzen. Wir sind heute, nachdem wir lecker bei den (Schwieger-)Eltern frühstücken waren, mal nach Geilenkirchen gefahren und haben uns dort in den verschiedenen Neubaugebieten die Beine vertreten. Bei jedem Haus, dass uns ähnlich groß erschien, wie das von uns geplante, haben wir mit Abschreiten die Maße genommen. So kann man sich das Ganze schon einmal ungefähr vorstellen.

Aber jetzt im Nachhinein war das ganze dann doch nicht soooooooo doll inspirierend. Wir beide können es kaum noch abwarten, bis es mit UNSEREM Häuschen losgeht. Mal sehen, wie lange dies Art von Enthusiasmus anhalten wird. Hoffentlich möglichst lange. 🙂

Finanzierungsangebot der Allianz

Jenny hat im Internet herausgefunden, dass die Allianz einen recht guten Zinssatz anbietet. Deswegen habe ich gestern mal ein wenig recherchiert, wo sich denn die nächste Generalvertretung der Allianz befindet. In Alsdorf haben wir direkt mehrere davon. Nun, habe mir mal den jeweiligen Internetauftritt der Agenturen angeguckt und für eine entschieden und dort kurzerhand einen Termin geben lassen. Diesen haben wir dann heute direkt nach Feierabend wahrgenommen.

Man merkte direkt, dass Finanzierung nicht der Schwerpunkt der Allianz und in unserem Fall auch noch unseres Beraters ist. Naja, aber wenn wir schon mal hier sind, dann soll er auch mal ein „Angebot“ machen. Von der KFW hatte er mal gar keine Ahnung. Und als Muskelhypothek wollte er von den 40.000 nur die Hälfte anerkennen, da man ja bestimmt nicht alles selber macht? Gehts noch…? Aber egal. Und als guten Rat hat er uns noch auf dem Weg gegeben, dass man doch am besten nur EINES macht und nicht mehrgleisig fahren soll. Würde sonst irgendwann zu kompliziert werden.

Finanzierung – Sparkasse die Dritte

SparkasseHeute Abend hatten wir unseren dritten Termin bei unserer Hausbank, der Sparkasse. Dieses Mal konnten wir endlich mal ans Eingemachte gehen, da wir ja von ProHaus eine Kalkulation mit konkreten realistischen Zahlen haben. Frau Pongs von ProHaus war ja vergangenen Sonntag so behilflich und hat da mal was gemeinsam mit uns zusammengebastelt. Es war ein sehr informatives und angenehmes Bankgespräch. Wir wissen jetzt, dass wir mit unseren neuen Überlegungen unseren großen Traum verwirklichen können. Und das sogar mit meinem heiß begehrten Keller – HURRA! 🙂 Und weiter geht’s mit unserer Planungsphase. Ist wirklich super spannend und auch sehr sehr zeitintensiv. Aber das Ganze macht sehr sehr viel Spaß!

Anruf vom Grundstückverkäufer – die Zweite

Heute Abend hat mal wieder der Grundstücksverkäufer angerufen. Der andere Interessent kann jetzt noch nicht 100%ig zusagen, ob er nun die Geschichte mit der Doppelhaushälfte durchziehen kann oder nicht. Er muss zuvor noch seine Bestandsimmobilie (Zweifamilienhaus) veräußern. Das würe sich aber innerhalb der nächsten 14 Tage klären. MMMmmhhhhh, schade. Aber auch nicht sooo schlimm. Warten wir mal ab, die Dinge die da noch kommen. Haben jetzt erst einmal den Termin für kommenden Montag gecancelt, da er ja so keinen Sinn macht. Wäre schön, wenn der „andere“ das mit der Doppelhaushälfte macht – wenn nicht, ist das aber auch nicht sooo schlimm! Also Daumen drücken und hoffen, dass es keine 14 Tage werden. So langsam wollen wir mal zu Potte kommen und Nägel mit Köpfen machen.

Anruf vom Grundstückverkäufer

Das war doch mal ein sehr positiver Anruf. Der Grundstückverkäufer hat sich bei uns gemeldet wegen „dem einem Meter“, den wir gerne in der Front noch mehr hätten. Da es für das Grundstück rechts neben unserem (von der Straße aus gesehen) einen neuen Interessenten gibt, der dort gerne ein Doppelhaus ‚drauf setzen möchte, können man nun doch über den einen „Extra-„Meter sprechen. Juhuuuu…. *freu

Na da haben wir direkt mal für kommenden Montag einen Termin mit dem Verkäufer vereinbart, um mal einen gemeinsamen Blick auf den Plan zu werfen. Dann klappt unser Plan mit der breiteren Garage ja vielleicht doch noch. Und wir müssen das Häuschen nicht um 13cm in der Breite kürzen.

Besuch bei ProHaus in Kaarst

ProHaus Logo

Nach den Gesprächen und Besuchen in Heinsberg bei ProHaus haben wir uns entschieden auch mal nach Kaarst zu ProHaus zu fahren. Und da die auch Sonntags geöffnet haben, haben wir die Möglichkeit auch genutzt und sind nach dem gemütlichen Frühstück los nach Kaarst. Das ProHaus liegt in der unmittelbaren Nähe vom Musterhausparkt von Viebrockhaus. Wiedereinmal laufen wir also durch ein Haus und gucken uns alles ganz genau an. Gut gefällt es uns… Und nach der knappen halben Stunde hat Frau Pongs auch noch Zeit für uns, die eine oder andere noch offene Frage zu beantworten. Super! Hier fühlen wir uns direkt richtig wohl und gut aufgenommen. Wir bekommen alle Fragen beantwortet und ganz viel Material ausgedruckt, welches wir uns dann zu Hause direkt vorgenommen haben. Endlich haben wir mal richtige konkrete Zahlen genannt bekommen, inkl. Grundstück und sich auch realistisch anhörender Nebenkosten.

Besichtigung eines Pro Family 124 Hauses von ProHaus in Heinsberg

Die Mitarbeiter von ProHaus aus Heinsberg waren so freundlich und haben eine Familie, die ein Pro Family Haus 124 vor zwei Jahren gebaut hat gefragt, ob wir uns die Räumlichkeiten mal ansehen können, damit wir mal ein Gefühl für die Größe bekommen. Da das Haus direkt an den Garten vom ProHaus Musterhaus in Heinsberg grenzt, hält sich der Weg auch im Rahmen. Wir fanden das einen super Sevice und freuten uns richtig auf diesen Termin.

Leider war die Dame von ProHaus selber nicht vor Ort, jedoch Ihr Mann und der neue Mitarbeiter von ProHaus Heinsberg. Zu viert sind wir dann ‚rüber ins Häuschen der jungen Familie gegangen und haben uns alles angeguckt. Jetzt hat man mal so ein Gefühl für die Größe bekommen. Auf einem Plan sieht immer alles sooooooo klein aus.

Wir sind diesen Samstag lediglich für diese Besichtigung nach Heinsberg gefahren. Damit war man aber offensichtlich nicht sehr zufrieden und wollte uns irgendwie sehr aufdringlich unbedingt heute einen Kaufvertrag andrehen – warum auch immer. Die Situation war für uns sehr unangenehm und hat uns dadurch auch sehr nachdenklich gemacht. Hier fühlen wir uns im Moment nicht mehr wohl. Vielleicht sollten wir doch mal nach Kaarst fahren und mal sehen, wie gut man dort beraten wird und was man uns dort so erzählt. Eigentlich schade, da die ersten Gespräche wirklich sehr informativ und angenehm waren.

ProHaus Heinsberg – die Zweite

Heute fahren wir also das zweite Mal nach Heinsberg nach ProHaus. Nachdem wir beim ersten Besuch mit den ersten Informationen versorgt worden sind und wir uns anschließend zu Hause intensiv damit auseinander gesetzt haben (Lesen, Vergleichen und Diskutieren) fahren wir für die für uns noch offenen Punkte nach Heinsberg zu ProHaus. Dieses Mal wurde uns auch ein neuer Mitarbeiter vorgestellt, der sich auch während unserer Gespräche immer wieder einbrachte.

Nachdem nun viele weitere Fragen beantwortet wurden konnten wir noch einen weiteren Termin für kommenden Samstag vereinbaren, an dem wir uns nochmals kurz treffen, um uns ein bereits gebautes Haus in unserer gewünschten Größe anschauen wollen. Das Haus ist quasi hinter dem Musterhaus gebaut worden (jedoch von privat, also kein Musterhaus) und die Verkaufberaterin hat zu der Familie guten Kontakt.

Während des Gesprächs wurden uns zwar viele Zahlen genannt, doch leider wollte man uns diese Daten wohl nicht mitgeben/ausdrucken. Irgendwie seltsam. Naja, mal abwarten, wie sich das weiter entwickelt.

Besprechung Grundstück mit Verkäufer

Heute haben wir uns nochmal mit den Grundstückverkäufern getroffen, der uns einen ersten Entwurf des Kaufvertrags vom Notar vorlegen konnte. Wahnsinn, was da so alles drin steht. Da merkt man mal wieder, dass wir in Deutschland wohnen. Wir werden den Entwurf mal zu den K3’s schicken, damit die mal einen Blick darauf werfen und uns ggf. Tipps und Hinweise zu einzelnen Punkten geben können.

Grundsätzlich war das Treffen wieder mal recht angenehm. Mal sehen, wann wir zusammen zum Notar gehen.

Besichtigung ProHaus in Heinsberg

Heute fahren wir mal zu ProHaus nach Heinberg. Dort steht, so wie es die anderen Hausanbieter auch machen, ein Musterhaus, indem man dann auch direkt beraten werden kann. Wir wollen uns mal grundsätzlich ein ProHaus anschauen, um einen Eindruck von der Qualität bzw. der Verarbeitung zu erhalten. Bei dem Musterhaus in Heinsberg handelt es sich um eine Stadtvilla. Wir würden, wenn wir mit ProHaus bauen, am liebsten das ProHaus ProFamily 134 oder ProFamily 124 bauen.

ProFamily134

ProFamily 134

ProFamily124

ProFamily 124

So sieht das Grundstück in Fronhoven aus

Heute haben wir das schöne Wetter mal genutzt um noch mal Geocachen zu fahren. Aber zuvor mussten wir einfach nochmal zum Grundstück nach Fronhoven fahren, nachdem ja diese Woche schon die Bohrungen darauf gemacht worden sind.

Hier mal ein paar Bilder vom Grundstück:

Grundstück Fronhoven 2010-03-07

Und hier mal ein kleines Video mit Rundumblick: