Archiv für Juli, 2011

Gardinen

Es ist der letzte Sonntag im Monat und wie jeden Monat hat ein hier nicht näher genanntes schwedisches Möbelhaus verkaufsoffen. Also sind wir los und haben uns dort mal nach Gardinen umgeschaut (Danke Daniel & Sylvie für den Tipp). Wahnsinn, was hier am Sonntag los ist. Wir sind auch tatsächlich fündig geworden und haben direkt richtig zugeschlagen. Zum einen haben wir jetzt für das Zimmer der Bauaufsicht eine schöne, zur Tapete passende, Gardine gefunden und zum anderen haben wir auch noch sowohl für das Badezimmer wie auch für das Gäste-WC eine schöne helle Gardine gefunden. Die passenden Gardinenstangen haben wir dann auch direkt mit gekauft. Jetzt müssen die Gardinen nur noch gekürzt und die Stangen montiert werden.

Flurdecke und Fliesensockel Kellerflur

Dieses Wochenende waren wir wieder mal fleißig. Mit tatkräftiger Unterstützung von Wolfgang wurde endlich der Flur in Angriff genommen. Wir haben mit dem Tapezieren des Flurs extra gewartet, bis das die Treppe eingebaut ist. Da die ja jetzt unseren Flur ziert kann es auch hier endlich weiter gehen. An den Decken des OG und EG Flurs und an der Decke im Treppenhaus haben wir einfach strukturierte Vliestapete angebracht (Danke, Wolfgang), die diese Woche noch von mir mit weißer Seidenglanz Latex-Farbe gestrichen werden muss. Die Wände im gesamten Flur werden ebenfalls mit einer Vliestapete behangen. Diese hat eine feine Struktur, in der auch Silber mit eingearbeitet ist. Ist schwer zu beschreiben – ich hänge später einfach mal ein Foto von den fertigen Wänden hier mit an.

In der Zeit, in der sich Wolfgang mit der Tapete an der Decke herum geplagt hat, habe ich einige Restarbeiten gemacht. Die Stirnseiten der Treppen wurden von mir fertig mit Rigips verkleidet und anschließend verspachtelt. Hört sich wenig spektukulär an, war aber sehr zeitaufwändig. Dann habe ich noch im Kellerflur den Fliesensockel „fertig“ geklebt – wobei der erst wirklich dann vollständig fertig ist, wenn wir im Keller überall Türzargen eingebaut haben. Bis dahin bleibt halt eine kleine Lücke. Die restliche Fläche des Kellerbodens und der Fliesensockel wurde von mir eingefugt. Außerdem habe ich mal wieder in den Kellerräumen gewütet und einiges an Altpapier und sonstigen Müll aussortiert.

Übergangsleisten

Heute Abend habe ich die Fußboden Übergangsleisten im Obergeschoss angebracht. Um keine Probleme mit der Fußbodenheizung zu bekommen, haben wir uns für die Klebe-Variante entschieden (bevor wir beim Bohren der Dübel doch noch die Fußbodenheizungsrohre treffen). Die Leisten, die ProHaus beim Laminat mitgeliefert hatte, haben uns absolut nicht gefallen (Goldene Leisten zum Schrauben) und deswegen haben wir uns im Bauhaus die Leisten aus gebürsteten Edelstahl gekauft. Sieht klasse aus. Vor allem finde ich, dass der Übergang zwischen dem Laminat im Flur und den Fliesen im Badezimmer super gut aussieht. Für den Übergang zwischen dem Laminat im Flur und der Treppe müssen wir uns allerdings noch etwas einfallen lassen. Die Standard Fußleisten aus dem Bauhaus gibt es nur in 90cm Länge oder in über zwei Meter Länge. Benötigt wird ein 1m Stück. Leider hatte der Bauhaus die von uns ausgewählte Leiste nicht in Überlänge da – müssen wir also mal beim Hersteller anfragen, oder im Netz recherchieren, wo wir DIESE Leiste in mindestens 1m Länge herbekommen.

HELLO WORLD – Wir haben TELEFON !!


Ta-Ta-Ta-Tiiii-Ta…

Unglaublich aber wahr! Das Mediale Leben hat uns wieder zurück. Unvorstellbar, wie beruhigend so ein Freizeichen sein kann… Ging doch auch rasend schnell, oder? Hat ja nur 51 Tage gedauert – also was will man mehr. Aber an dieser Stelle muss ich tatsächlich der Telekom mal ein Lob aussprechen (vor Jahren wäre mir dieser Satz nicht im Traum über die Lippen gekommen – aber alles ändert sich). Hier wurde mir vom ersten Moment an wirklich geholfen (nicht wie bei 1&1) und versprochene Termine wurden auch fristgerecht eingehalten. Der Techniker erschien und behob die Störung – am selben Tag. Er ruft sogar zurück… Unbelievable!

Und Internet haben wir auch. Und das auch noch schneller als erwartet. Guckst Du:
DSL Verbindung Fronhoven Hausener Straße

864 kbit/s sind natürlich keine (Licht-)Geschwindigkeit, aber besser als gar nichts. Und versprochen wurde uns durch die Telekom zuerst sogar nur 768 kbit/s. Bleibt nur noch zu hoffen, dass wir hier irgendwann einmal mit Glasfaser bestückt werden – aber ich glaube, dass das ferne Zukunftsmusik ist. Hoffen kann man ja trotzdem mal… Man weiß ja nie…

Unsere Treppe ist da – Teil 2

Hurra… auch die zweite Treppe (vom EG in den Keller) ist da und fertig von den Gussek-Haus Jungs eingebaut worden, inkl. dem Geländer zwischen den beiden Treppen im EG Flur. Die Stufen sind schön breit und durch das dicke Massivholz wirkt die Treppe (zu Recht) auch wertig. Wir finden, wir haben die richtige Entscheidung getroffen – die Treppe ist echt klasse. Wie findet Ihr Sie?

Unsere Treppe ist da!

Hurra, die häßliche rostige Stahl-Bautreppe ist durch eine wunderschöne Echtholzmassivtreppe (mit dem Wort gewinnt man jedes Scrabble Spiel) ersetzt worden. Die Jungs von Gussek-Haus hatten bis zum frühen Nachmittag die Treppe vom EG ins OG komplett fertiggestellt. Die Treppe zum Keller hin konnte leider noch nicht aufgebaut werden, weil wohl ein wichtiger Balken fehlte. Dieser soll diese Nacht nachgeliefert werden, so dass die Jungs Morgen früh dann auch die Treppe in den Keller fertigstellen können. Man war ich heute gespannt, wie denn die fertig eingebaute Treppe aussehen wird… Und meine Vorstellungen wurden übertroffen – neee, watt is die schön!

Hier mal ein paar Bilder von der Treppe:

Fliesenlegen im Kellerflur und mehr

In den letzten Tagen habe ich mal wieder einiges im Haus geschafft. Primär Mission war dabei alles soweit vorzubereiten, dass der Treppenaufbautrupp ungehindert unsere Treppen montieren kann – heißt konkret: die Strinseiten an den jeweiligen Decken verkleiden und im Kellerflur Fliesen verlegen und verfugen. Da die Jungs am Dienstag den 19.07.2011 mit dem Aufbau beginnen wollten, habe ich mir auch noch flott/spontan für Montag Urlaub genommen, um mit den mir selbst auferlegten Aufgaben auch pünktlich fertig zu werden, was dann auch ganz gut geklappt hat.

Am Freitag Abend habe ich mit dem Verlegen der Fliesen begonnen. Da die Bautreppe ja noch aufgebaut ist und die Treppe ins OG von mir mit Balken, die auf dem Kellerboden stehen abgefangen worden ist (weil im EG ja schon Fliesen verlegt worden sind und somit der kurze Querträger (die ersten beiden Stufen) nicht mehr passt), ist das Verlegen der Fliesen keine leichte Aufgabe. Außerdem kann ich das auch nicht an einem Tag durchführen, weil mindestens ein Balken und ein Halter der unteren Treppe mit dem Boden Kontakt haben muss. Also habe ich am Freitag Abend den ersten Balken entsprechend gekürzt und einen Treppenfuß der unteren Treppe hochgeschraubt, um dort die erste Reihe legen zu können. Ganz schön unpraktisch und eng, da unter der Treppe den Fliesenkleber aufzubringen um die Fliesen anschließend zu verlegen. Aber zuvor habe ich erst einmal gemessen, angezeichnet und den Boden bzw. Estrich gereinigt. Man sollte sich vorher immer Gedanken machen, wie man die Fliesen legen möchte, von wo aus man auf die Fliesen guckt und wie man am besten mit den Fliesen auskommt. Ich habe die Fliesen, so wie auch im Obergschoss, im Querverbund verlegt – so hat man ein und die selbe Optik im ganzen Haus.
Der Samstag Morgen fängt so an, wie der Freitag Abend, sprich Treppe unterfangen (den vorher gekürzten Balken wieder „reanimieren“ und den heraufgeschraubten Fuß wieder ablassen) und den anderen Balken und den anderen Fuß entsprechend „entfernen“. Mit den „blöden“ Vorbereitung vergeht echt immer viel Zeit und da wir Nachmittags eingeladen waren, habe ich lediglich 1/3 des Flur gefliest bekommen. Dafür bin ich aber erst einmal das unbequeme Arbeiten unter der Treppe los!
Am Sonntagmorgen wurde dann wieder in die Hände gespuckt. Während Jenny und Schwiegervater im OG und EG alle Wände weiß vorstreichen (damit das Grau der Rigipsplatten und die Übergänge später nicht durch die Tapete scheint) starte ich wieder im Kellerflur durch. Am Abend fehlen mir dann nur noch 1 1/2 Reihen, wobei da noch einiges an Schnittarbeit auf mich zukommt. Leider reicht der gekaufte Fliesenkleber nicht aus, so dass ich eine Zwangspause bis Montag Morgen Früh einlegen muss.
Da der Baustoffhandel Kaldenbach schon um 7:00 Uhr öffnet gehts heute auch früh los. Also Fliesenkleber holen, Brötchen holen, Frühstücken und Fliesen legen. Um 23:45 Uhr war ich dann mit dem Fliesenlegen und dem Einfugen fertig (naja, sagen wir mal fast fertig – ca. 1-2 qm müssen noch verfugt werden (hätte nochmal ein klein wenig Fugen-Material anmischen müssen – und es war schon spät genug)) – wobei ich natürlich für die restlichen Reihen nicht so lange gebraucht habe. Habe zwischendurch noch die Stirnseiten der Treppe verkleidet, die Telefonanlage umprogrammiert, das Zeitprogramm für die verschiedenen Rollladensteuerungen in den entsprechenden Room-Managern angepasst, etc. p.p.

Katasterauszug Online

Ein lieber Kollege von mir hat sich diesen Monat ein Häuschen gekauft und mich auf folgenden Link der StädteRegion Aachen aufmerksam gemacht: Liegenschaftskarte Online. Hier kann man tatsächlich kostenlos die Liegenschaftskarte des Katasteramtes online aufrufen. Dirk, danke für den Tipp!
Benötigt man einen offiziellen Katasterauszug kann man diesen hier direkt bestellen und erhält durch die Online-Nutzung einen Rabatt auf die Gebühr für den Auszug aus der Liegenschaftskarte (bis DinA3) um 25%. Statt 20,- € bei telefonischer oder schriftlicher Beantragung kostet ein Online-Auszug dann nur noch 15,– €.

Hier mal ein Beispiel Screenshot aus der Online Liegenschaftskarte:

Katasteramt Online - Auszug Fronhoven
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen - Ø 5,00 - maximal 5)
Loading...

Nächste Woche: Treppe & Internet/Telefon?

Nächste Woche Dienstag und Mittwoch sollen die beiden Treppen von ProHaus kommen und vorher muss ich noch einige Sachen für die Montage der Treppe vorbereiten. Höchste Prio dabei hat das Fliesenverlegen im Keller. Für den Kellerflur haben wir jetzt nochmal 12 Pakete Feinsteinzeug nachgekauft, das selbe, was wir bereits im gesamten Erdgeschoss liegen haben. Den SOPRO Fliesenkleber und die Fugenmasse in der Farbe Manhatten hat Jenny gestern flott bei unserem Baustoffhändler besorgt. Den Kellerflur haben wir gestern Abend freigeräumt und gereinigt.
Am liebsten würden wir vor der Treppenmontage noch die Rigips-Wände und Decken im gesamten OG und EG Flur weiß vorstreichen, damit später nichts vom Rigips durch die Tapete hindurch scheint. Mal sehen ob es zeitlich passt. Vielleicht nehme ich ja noch spontan Urlaub für kommeden Montag – mal sehen. Wir freuen uns auf jedem Fall darauf, dass wir der blöden Bautreppe endlich ‚Goodbye‘ sagen können, denn dann sind wir diesen Schandfleck (im Flur) endlich los. Jetzt hoffen wir nur noch, dass es uns nicht wie Julia und Markus ergehen wird und die Treppe beim ersten Aufbauversuch nicht passt und sich das ganze Spielchen weiter verzögert.

Am besagten Montag sollen wir auch endlich Telefon- und Internetzugang erhalten. Ich bin gespannt, wie ein Flitzebogen, ob das tatsächlich „so einfach“ klappt – ohne das ein Telekommitarbeiter sich bei uns blicken läßt. Mals sehen… Fakt ist, bis 19 Uhr soll die Schaltung durchgeführt worden sein. Jetzt muss ich nur noch die Zugangsdaten, den NTBA und den DSL Splitter erhalten und unsere Telefonanlage und die FritzBox umprogrammieren. Es ist also noch genug zu tun…

Bilder-/Foto-Update Teil 4

In diesem Bilder und Foto Update könnt Ihr euch mal ein Bild von der Verkabelung der Fußbodenheizung Unterverteilung im Erdgeschoss machen. Diesen Verteiler haben wir, im Abstellraum versteckt, hinter der Tür untergebracht. Auf den Bildern könnt Ihr nun die Stellmotoren, das COSMO Verteilermodul und die Ventile sehen. Hier gehts zum aktualisierten / ergänzten Artikel: Etagenverteiler Fußbodenheizung EG verkabelt

DSL-Verfügbarkeit und Funkmaste

Durch das ganze Hin- und Her bezüglich Internet, Telefon, GSM und UMTS habe ich mich nin den letzten Woche einiges an Wissen aus dem Internet angeeignet. Wenn Ihr immer schon einmal wissen wolltet, wo in der unmittelbaren Nähe zu eurem Wohnort der nächste Mobilfunkmast steht kann sich bei der Bundesnetzagentur entsprechend informieren. Die Bundesnetzagentur bietet eine sogenannte EMF-Datenbank an. Hier kann man dann, mittels Google Maps in den entsprechenden Kartenausschnitt hineinzoomen und erfahren, wo welcher Sendemast steht. Beachtet, dass der Zoom-Faktor mindestens 200 Meter betragen muss. Hier der Link dahin: Bundesnetzagentur EMF-Datenbank

Wenn man im vor Baubeginn schon mal das Gefühl dafür bekommen möchte, wie hoch sehr wahrscheinlich die DSL-Bandbreite am gewählten Bauort sein wird kann man auf eine weitere höchst offizielle Seite im Internet zurückgreifen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet auf deren Webseite http://www.zukunft-breitband.de einen sogenannten Breitbandatlas an. Dort gibt es eine Breitbandsuche mit der man sich für ganz Deutschland anschauen kann, inwieweit Breitbandinternet in einer Region verfügbar ist. Über die Eingabe z.B. eines Ortsnamens kann man sich die Verfügbarkeitssituation in einer Karte anschauen und weitere Informationen abrufen. Hier ist der Link dahin: Breitbandsuche des BMWI

Die meisten von euch werden den nun folgenden Link bestimmt schon kennen, aber es gibt bestimmt noch einige, die Ihn vll. noch brauchen können. Wenn Ihr denn dann mal eine (gute) DSL-Anbindung habt und mal schnell prüfen wollt, ob die von eurem Provider angegebene Bandbreite tatsächlich bei euch ankommt, könnt Ihr auf der Seite wieistmeineip.de eine sogenannte Geschindigkeitsüberprüfung durchführen. Diese Messung solltet Ihr ruhig mehrfach wiederholen, bevor Ihr beim Supportdes Providers anruft und euch darüber beschwert, dass die DSL-Leitung so lahm ist. Am besten mal zu verschiedenen Tageszeiten an verschiedenen Tagen messen. Hier der Link dahin: wie ist meine ip.de DSL Speedtest

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen - Ø 4,75 - maximal 5)
Loading...

Telefon & Internet: Neuer Versuch

Telekom TAlso, nachdem grausamen Chaos mit der 1&1 Internet AG versuchen wir unser Glück nun mal bei der guten alten Deutschen Telekom. Das die Leitung bei uns in der Straße kaum was her gibt wissen wir ja jetzt leider, aber 1&1 bot uns ja damals bei Auftragserteilung eine DSL-Leitung mit bis zu 16Mbit/s Anbindung an. Die Telekom ist da dann doch etwas ehrlicher/realistischer und bietet lediglich 768kbit/s an.
Der von uns gewählte Tarif schimpft sich „Call & Surf Basic mit Internet-Flatrate“. Leider wird „Call & Surf Comfort via Funk“ auch als LTE (Long Term Evolution) bekannt bei uns nicht angebunden, weil ja 768kbit verfügbar sind – sprich für LTE ist die vorhandene Kupfer-Leitung gerade noch gut genug, obwohl LTE theoretisch bis zu drei Mal schneller wäre. Mist! Mit LTE sind bis zu 3.000 kbit/s möglich.

Jetzt sollen wir am 18.07.2011, also nächste Woche Montag bis 19 Uhr Telefon (ISDN) und (langsames) Internet haben. Ein Besuch eines Telekom-Technikers bei uns im Haus sei laut Telekomschreiben dafür nicht notwendig. Wir sind jetzt mal sehr gespannt, ob das bei der Telekom nun (problemlos) klappt. Ich halte euch hier auf dem Laufenden. Vielleicht kann ich ja auch bald wieder von zu Hause schreiben (anstatt in der Mittagspause oder nach Feierabend).

Garagenelektrik

In der letzten Woche habe ich endlich mal damit begonnen die Elektrik innerhalb der Garage zu verlegen. Ich habe ja in der Garage eine eigene Unterverteilung, die einige Sicherungsautomaten und einen FI beheimatet. Sowohl am Garagentor, wie auch an der Tür zur Terasse werde ich eine Dreier-Kombination aus Taster, Schalter und Steckdose montieren. Der Taster dient dann zum Öffnen und Schließen des Garagentors und der Schalter ist für die Garagenbeleuchtung zuständig. Für die Garage habe ich mal kein Busch Jäger AP Programm(wie im Keller) verwendet, sondern die Delta Serie von Siemens.

Die beiden Leuchtstoffröhren a 36 Watt hängen schon mittig an der Garagendecke, die erste Schalter-/Steckdosenkombination an der Terassentür ist angebracht und verkabelt und die ersten Leerrohre sind auch schon montiert. Ich werde das Garagentor, das Hauswasserwerk und den Licht-/Steckdosenkreis jeweils separat über eigene 16 A Sicherungsautomaten absichern. Außerdem plane ich noch eine separate Lichtschaltung oberhalb der Werkbank – diese werde ich aber erst später anbringen, wenn final feststeht, wo wir diese exakt aufstellen werden.

Bilder-/Foto-Update Teil 3

Und weiter gehts mit dem Bilder- und Foto-Update. Im Artikel Montage der Satellitenanlage habe ich jetzt auch mal ein paar Bilder der montieren Satellitenanlage ergänzt. Wenn ich das nächste Mal auf den Speicher geh, werde ich noch ein Bild vom verkabelten Multiswitch machen und das dann noch im entsprechenden Artikel ergänzen.

Außerdem habe ich noch das versprochene Foto von der eingebauten Garagentür im Artikel Garagentür eingebaut eingefügt.

Wenn man bei uns nun auf der „Terasse“ steht hat man folgende Aussicht auf unser Unkraut:

Bilder-/Foto-Update Teil 2

Jetzt habe ich auch mal ein paar Bilder von der fast fertigen Küche gemacht. Lediglich die Fensterbank am Fenster zur Straßenseite hin fehlt noch. Laut Post von Möbel Brucker soll die Fensterbank am kommenden Montag geliefert und montiert werden. Für die mittlere Beleuchtung des Raumes müssen wir uns noch was schickes und vor allem auch zu den anderen Spots passendes suchen – noch ziert eine Tapezierlampe diese Stelle.

Auf den Bildern kann man auch gut die eingebauten LED-Spots im Unterkasten und die LED-Spots oberhalb der Arbeitsplatte sehen.

Außerdem habe ich auch mal ein Bild von dem montierten Moeller Room Manager gemacht. So sieht die Moeller Zentrale im Esszimmer aus:

Moeller Room Manager im Esszimmer